Zurück zur Trendübersicht

Transparenz in der Supply Chain

Was, wo und wie?
Transparenz in der Supply Chain
quotation_orange

Weil […] die Informationslage sehr dürftig war, haben wir […] eine digitale Plattform entwickelt, in dem wir dort Informationen einspeisen. quotation_black

Mirko Woitzik, DHL Resilience360
53% 39% 40%
der Unternehmen sind bereit, Daten zu der Unternehmen haben keine Daten zu der Logistiker nutzen RFID
Echtzeit- und Zustandsinformationen zu teilen quotation Echtzeit- und Zustandsinformationen vorliegen quotation zur Objektverfolgung quotation

Worum geht es im Trend Transparenz in der Supply Chain?

Was bedeutet das für die Logistik?

Mit den technologischen Möglichkeiten steigt auch die Anforderung an die Logistik, Transparenz à la Amazon zu liefern. Manche Unternehmen können diese Transparenz schon gewährleisten, bei anderen fand die Harmonisierung von prozess- und unternehmensübergreifenden Schnittstellen noch nicht ausreichend statt. Transparenz ist hierbei jedoch keineswegs nur ein Service für den Empfänger oder Versender. Jeder in der Lieferkette profitiert von mehr Transparenz. Auch den Logistikdienstleistern ist geholfen, wenn beispielsweise Zustand und Standort der Waren oder Ladungsträger sichtbar sind.

CheckList

  • Verfügen Sie bzw. Ihre Kunden über genügend Daten, um laufend über den Status (Ort, Zustand und erwartete Ankunftszeit) Ihrer Waren informiert zu sein?
  • Welche Daten benötigen Sie noch von Ihren Partnern bzw. welche Daten erzeugen Sie, die Sie Dritten zur Verfügung stellen?
  • Welche zusätzlichen Technologien insbesondere Sensoren könnten eingesetzt werden, um Information zu generieren?

Kommentar zum Trend Transparenz in der Supply Chain

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*