Zurück zur Trendübersicht

Protektionismus und (De-)Globalisierung

Ein Spiel ohne Gewinner
Protektionismus und (De-)Globalisierung
quotation_orange

Dieser Trend wird sich fortführen, sodass die globalen Lieferketten sich eher in regionale Pole umorganisieren werden, um Importzölle zu vermeiden. quotation_black

Mirko Woitzik, DHL Resilience360
1291 49% 34%
Anzahl neue, globale Handelsbarrieren der Unternehmen planen, auf Grund von der LDL geben an, dass ihre Geschäfte negativ
im Jahr 2019 quotation Handelsbarrieren, neue Märkte zu erschließen quotation durch Handelskonflikte beeinflusst werden quotation

Worum geht es im Trend Protektionismus und (De-)Globalisierung?

Was bedeutet das für die Logistik?

Globale Handelsströme werden durch politische Regulierungen und Handelsbeschränkungen stetig verändert. Die konkreten Folgen des Brexits sind beispielsweise noch nicht abzusehen. Die bevorstehenden Grenzwartezeiten sind hierbei nur eines von vielen Problemen. Nationale Bewegungen stören den globalen Handel und bringen neben gravierenden Risiken weitere Unsicherheiten für den Wirtschaftsbereich Logistik mit sich.

CheckList

  • Ermitteln Sie den Grad Ihrer Abhängigkeit von schwierigen Außenhandelspartnern. Welche Möglichkeiten für alternative Lieferanten bzw. Absatzmärkte gibt es?
  • Tauschen Sie sich in entsprechenden Gremien der IHKs/AHKs mit anderen Unternehmen aus.
  • Stellen Sie Ihre Prozesse bei der Zollabwicklung auf den Prüfstand; in vielen Fällen gibt es hier Potenzial.

Kommentar zum Trend Protektionismus und (De-)Globalisierung

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*